Amboseli

Es war einmal...

Es war einmal ein Berg. Man nannte ihn „Kilimanjaro“. Viele Menschen behaupten, ihn bestiegen zu haben. Eine international agierende Mafia will uns weis machen, dass es den Berg „Kilimanjaro“ immer noch gibt. Es werden weiterhin Postkarten mit diesem Berg verkauft, Treckingtouren auf den Berg angeboten, Hotelprospekte mit dem Berg gedruckt. Dabei gibt es diesen Berg doch gar nicht!

 

Kilimanjaro im Zeugenschutzprogramm

Der Berg ist längst ausgewandert, erst nach Sizilien, dank Zeugenschutzprogramm erhielt er einen neuen Namen und nannte sich „Ätna“. Inzwischen musste er erneut untertauchen, auf Sizilien gibt es deswegen längst keinen Berg mehr mit dem Namen „Ätna“. Man kennt ihn heute als „Vesuv“, zuhause in der Gegend von Neapel. Vom Kilimanjaro ist nur das Bier übrig geblieben, das Beste Tansanias. Ob vom Ätna etwas übrig geblieben ist, ist mir leider nicht bekannt. Beide Berge habe ich jedenfalls vor Ort nicht gesehen.

Selbst der Mitarbeiter, der mich im Tented Camp im Ambroseli Nationalpark zu meinem Zelt bringt, hat den Kilimanjaro noch nie erblickt – und er arbeitet immerhin seit einem Jahr hier. Ebenso wenig der Massai-Häuptling vor ein paar Tagen am Rande der Masai Mara. Ganz einfach: Weil es diesen Berg nicht gibt!

Zeit, diese Kilimanjaro-Verschwörung ein für alle Mal aufzudecken. Ich bin zum zweiten Mal am Fuße des vermeintlichen Berges, 2009 zum ersten Mal, heute zum zweiten Mal. Es kann mir doch keiner weiß machen, dass ich vor diesem fast 6.000 Meter hohen Berg stehe und ihn nicht sehe…

Tiefergelegte Elefanten

Was habe ich heute sonst noch gesehen, außer dem Kilimanjaro, den ich nicht gesehen habe? Etwa „tiefergelegte“ Elefanten. Der Amboseli-Nationalpark ist bekannt für seine Elefanten. Die gibt es dort tatsächlich, im Gegensatz zum Kilimanjaro. Aber wieso tiefer gelegt? Das ist einfach darauf zurückzuführen, dass die Elefanten gerne ins Sumpfgebiet gehen, so dass man nur noch deren Oberkörper sieht. Auch viele Vögel haben wir erblickt, etwa einen Falken.

Am Abend erwartet uns wieder ein Tented Camp, diesmal eines von der größeren Sorte, auch diesmal wieder mit Komfort, einem leckeren Essen und einem Swimming Pool. Mit dem klassischen Zelten hast das (wie inzwischen gewohnt) nicht mehr viel zu tun…

Tiefergelegte Elefanten

Da dieses Camp einen Kilometer außerhalb des Nationalparks liegt, darf es größere Ausmaße haben sowie einen elektrischen Zaun.

Weitere Infos zum Kibo Safari Camp hier.

Hier geht es zur nächsten Seite "Lake Manyara".


nPage.de-Seiten: Sportevents Reisen Catering Spass | Heiße Boys shirtless!